schwaebisches-woerterbuch.de ⇓
Schwäbisch ASchwäbisch BSchwäbisch CSchwäbisch DSchwäbisch ESchwäbisch FSchwäbisch GSchwäbisch HSchwäbisch ISchwäbisch JSchwäbisch KSchwäbisch LSchwäbisch MSchwäbisch NSchwäbisch OSchwäbisch PSchwäbisch QSchwäbisch RSchwäbisch SSchwäbisch TSchwäbisch USchwäbisch VSchwäbisch WSchwäbisch XSchwäbisch Z

Du dommer Hond! Details

Deischdich, 12.12.2017, kurz nåch sieba A bissle genauer

Gfonda:

Glischda
Gelüste, Heißhunger, Begehren, Appetit, glischda: auf etwas Lust haben ("Mir glischdad noch ama Vierdele")
Vorschlägle macha
glischdig
wählerisch sein. Vor allem jüngere Kinder, die nicht alles essen, werden als „glischdig“ bezeichnet. glischdad: auf etwas Lust haben („Mir glischdad noch ama Vierdele“) siehe Glischda
2 Vorschlägla gucka
Vorschlägle macha

Herzlich willkommen!

Schwäbische Begriffe von åbacha bis zwischenai:

Für „zwischenai“ unsere Wortschatzsammlung schwäbischer Sprache und Begriffe.

Bitte wählen Sie einen Anfangsbuchstaben und anschließend den gewünschten Begriff aus oder suchen Sie einen Begriff mit dem Suchformular. Bei der Suche über das Suchfeld genügt auch ein Wortteil (z. B. findet „hagl“ alle Begriffe, die „hagl“ enthalten, also z. B. nåhagla, naahagla, raahagla ...).

Gesucht werden kann mit dem „normalen“ deutschen Alphabet. Schwäbische Sonderlaute å und Å (sogenannt nasal gesprochene „a“ (wie in åfanga / anfangen) werden bei der Suchfunktion in a bzw. A konvertiert.

Aufgrund unterschiedlicher Schreibweisen und regionaler Herkunft wird in der Wortsuche ("Suacha") dies nach Möglichkeit berücksichtigt Zum Beispiel „Breschdlengsgsälz“ und „Bräschdlingsxälz“.

Auf vielfachen Wunsch gibt es auch die Möglichkeit der "Rückwärtssuche" (deutsch-schwäbisch).

Hier finden Sie auch ein Bayerisches Wörterbuch und Bayerische Schimpfwörter.

1052458874 - 1

© schwaebisches-woerterbuch.de Wolfgang Happes | Impressum | Datenschutzerklärung | VM-CMS